Foxyvpn.com Test & Erfahrungen

Bei FoxyVPN handelt es sich um ein Angebot des Unternehmens My Privacy Tools Inc., das bereits im Jahr 2006 gegründet wurde. Der Firmensitz des VPN-Providers befindet sich in den USA (Encinitas, Kalifornien).

Das VPN-Angebot von FoxyVPN gliedert sich in drei Pakete, die nach Preisen und Leistungen gestaffelt sind. Der Hauptunterschied zwischen den verschiedenen Paketen liegt in den beinhalteten Servern und damit natürlich auch im Preis.

Das günstigste Paket, das Standard-Paket, bietet nur Zugriff auf die us-amerikanischen Server (20 Stück), während das Gold-Paket bereits drei Serverländer beinhaltet (USA, Kanada und Großbritannien). Zugriff auf alle Server in allen zur Verfügung stehenden Ländern (USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland, Niederlande) bietet hingegen nur das Platinum-Paket, das mit 24,95$/Monat natürlich auch das teuerste ist. Als Laufzeiten stehen bei allen drei Paketen nur ein Monat und ein Jahr zur Verfügung – Abstufungen dazwischen gibt es leider nicht.

In welchen Ländern hat der VPN Provider Server?
Der VPN-Anbieter FoxyVPN betreibt insgesamt 30 Server an 24 verschiedenen Standorten in fünf verschiedenen Ländern und kann seinen Kunden damit ca. 2400 IP-Adressen zur Verfügung stellen. Zu den Serverländern des VPN-Providers zählen Großbritannien, Kanada, Niederlande, Deutschland und USA.

Die Server verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Länder:

  • USA: 20 Server an 16 verschiedenen Standorten,
  • UK: fünf Server an drei verschiedenen Standorten,
  • Kanada: zwei Server an zwei verschiedenen Standorten,
  • Deutschland: zwei Server an zwei verschiedenen Standorten und
  • Niederlande: ein Server.

Je nach gewähltem VPN-Paket hat der Kunde Zugriff auf die entsprechenden Server. Wechsel zwischen den Servern werden nicht beschränkt und können somit beliebig oft vorgenommen werden. Es gibt auch keine Beschränkung was die Nutzung von p2p/torrent anbelangt: Filesharing/p2p ist auf den Servern des Anbieters erlaubt.

Speichert der Anbieter Logfiles?
Nein, FoxyVPN führt keinerlei Logs über die Aktivitäten der Kunden im Internet. Vom Anbieter wird einzig und allein der Zeitpunkt des Verbindungsaufbaus der VPN-Verbindung vermerkt. Hierbei wird die Uhrzeit und die Lizenznummer, die jeden Kunden zugeteilt wird, gespeichert. Dies soll helfen, Kunden gegen den Missbrauch der Lizenznummer durch Dritte zu schützen.

Zahlungsmöglichkeiten bei FoxyVPN.com
Bei diesem Anbieter kann mit PayPal, Kreditkarte (Visa, Master Card, American Express, Discover), Google Checkout oder Banküberweisung gezahlt werden. Leider steht damit keine anonyme Zahlungsweise wie Bitcoin bei FoxyVPN zur Verfügung.

Wie schnell ist die maximale Verbindungsgeschwindigkeit?
Die Verbindungsgeschwindigkeit wird vom Anbieter nicht beschränkt. Es ist daher unmöglich, eine genaue Aussage über die maximale Geschwindigkeit zu treffen, da die Geschwindigkeit stets von verschiedenen, individuell beeinflussbaren Faktoren abhängt: z.B. Entfernung zum Server, Auslastung des Server, Bandbreite der eigenen Internetverbindung.

Gibt es ein Downloadlimit?
Nein, jeder Kunde kann bei FoxyVPN so viel Datenvolumen generieren, wie er möchte. Auch p2p/filesharing ist beim Anbieter erlaubt.

Mit welchen Protokollen verschlüsselt Foxyvpn.com?
Für die Verschlüsselung des ein- und ausgehenden Datenverkehrs nutzen FoxyVPN die beiden VPN-Protokolle OpenVPN und PPTP.

Für welche Betriebssysteme gibt es Clients bei FoxyVPN?
Der VPN-Dienst von FoxyVPN ist mit Windows, Mac, Linux, iOS, Android und DD-WRT-Router kompatibel.

Gibt es eine Geld-zurück-Garantie bzw. einen kostenlosen Probe-Account?
Ja, bei FoxyVPN gibt es eine 100% Geld-zurück-Garantie für 30 Tage. Für Windows gibt es zudem eine kostenlose Trial-Version, die vollen Zugriff auf alle Leistungen bietet.

Kundendienst für weitere Fragen
Das Support-Team des VPN-Anbieters steht per Telefon, Live-Chat und E-Mail zur Verfügung. Der Live Chat steht 20 Stunden pro Tag bereit – hier werden alle Anfragen zügig und kompetent beantwortet. Für die Kommunikation mit den Support-Mitarbeiter sind grundlegende Englischkenntnisse von Nöten, da es sich um einen amerikanischen Anbieter handelt.

Auch die Internetseite ist in englischer Sprache verfasst – die Startseite kann aber mit einem integrierten Übersetzungsprogramm auch auf Deutsch übersetzt werden, allerdings lässt das Ergebnis doch sehr zu wünschen übrig. Die Internetseite ist insgesamt sehr übersichtlich und optisch ansprechend gestaltet, allerdings funktionierten bei unserem Besuch mehrere Unterseiten nicht – u.a. war so die Privacy Policy nicht einsehbar, schade!

dev:race

Willkommen bei devrace.de!

Wir berichten über Neuigkeiten in der Informationstechnologie und alles, was uns relevant & interessant erscheint.

Hinter dev:race verbergen sich zwei Geeks, die sich hier ein wenig blogtechnisch austoben wollen.

Wir hoffen euch ein wenig unterhalten zu können, und wünschen viel Spaß beim Lesen.

Euer Sash & W3ird